Mühlen an der Schwarzach

Beim Bau der ICE Schnellbahntrasse entdeckte man im Schwarzachgrund die hölzernen Reste mehrerer Mühlen des 8. und 9. Jahrhunderts n. Chr. Die Gebäude waren klein und völlig in Holzbauweise errichtet. Teile des Mahlgetriebes und Mühlsteinfragmente blieben im feuchten Boden erhalten und belegen ihre Nutzung als Getreidemühlen. Im Gegensatz zu späteren Mühlen dienten sie ausschließlich dem Mahlbetrieb. Die Großhöbinger Mühlen zählen zu den selten nachweisbaren Bauwerken dieser Art in Bayern. Das Museum zeigt ein Modell der Mühle sowie konservierte Holzobjekte wie Mühlradschaufeln und Trinkbecher.

Mühlenreste

Teilbereich der frühmittelalterlichen Wassermühle. Zwischen tragenden
Pfählen sind hölzerne Substruktionen aus parallel verlegten Balken
und Teilen von Wänden erhalten. Der Rand der ehemaligen Flußrinne ist
mit Wasser gefüllt

Mahlwerk MühlenmodellDetail des Mühlenmodells

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung