Ein Grabhügel mit fünf Kriegern 

 

Die Rekonstruktion der gemeinsame Bestattung von fünf Kriegern aus der Zeit um 700 n. Chr. unter dem größten der frühmittelalterlichen Grabhügel des Gräberfeldes ist das zentrale Exponat des Gredinger Archäologiemuseums.

 

Grabungsbild (Foto: BLfD)

Die Gebeine der Krieger wurden wissenschaftlich untersucht. Es stellte sich heraus, dass sie gleichzeitig gewaltsam zu Tode kamen und nahe verwandt waren. Für die Inszenierung des Grabes wurden Körper, Bekleidung und Waffen rekonstruiert. Ihre Gesichter mit den schweren Verletzungen sind zurückhaltend nach den Schädeln rekonstruiert. Ein begleitender Film widmet sich der Frage, wie sie lebten und auf welche Weise sie zu Tode kamen.

rekonstruiertes Grab mit Fünffachbestattung

Lebensgroße, plastische Rekonstruktion der 5 Personen im Grab 143
von W. Schnaubelt & N. Kieser - Atelier WILD LIFE ART, Germany.
Bekleidung, Waffen und Ausstattung: Hans-Peter Volpert M.A., München

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung