Eine der ersten Bestattungen, die bei den Ausgrabungen 1996 freigelegt wurde, war der nach seinem Fundort benannte "Höbi", ein zwischen 600 und 625 n. Chr. in jungen Jahren verstorbener Mann. Er war mit seinen Waffen ausgestattet und hatte als Wegzehr gebratene Schweinerippen und "Schäufele" dabei.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung